Der Industriekomplex (Teil 1): Die Tabakisierung der Industrie


Unauthorisierte Übersetzung ins Deutsche des Beitrags https://risk-monger.com/2022/10/25/the-industry-complex-part-1-the-tobacconisation-of-industry/

Veröffentlicht von RISKMONGER am 25. OKTOBER 2022

| Das folgende Kapitel ist der erste Teil einer dreiteiligen Analyse der Delegitimierung der Industrie.

Ich bin oft erstaunt darüber, wie die Akteure der Industrie über sich selbst denken. Oft geben sie sich damit zufrieden, das zweitlangsamste Zebra in der Herde zu sein, das fröhlich weitergrast, weil sich die Löwen heute an einem anderen Kadaver satt fressen.

Aber was wird dieses Zebra morgen tun, wenn die Forderung der Anti-Industrie-Aktivisten nach Blut in die Savanne zurückkehrt? Werden sie ihre Position radikal ändern? Wird sich die Herde zusammenschließen, um eine stärkere, defensive Position einzunehmen? Oder werden sie blindlings abwarten, nichts tun und hoffen, dass das Unvermeidliche nicht eintritt?

Traurigerweise handeln diese zweitlangsamsten Zebras überhaupt nicht. Die meisten Lobbyisten der Industrie scheinen sich aus dem politischen Prozess zurückgezogen zu haben (aber sie machen weiter mit). Sie sind sich bewusst, dass ihre Stimme in Brüssel unterdrückt wird, und setzen sich lediglich dafür ein, dass ihr Stoff oder ihr Verfahren noch drei Jahre länger auf dem Markt bleibt. Sie können sich nicht gegen den Vorsorgemoloch der EU wehren, also tanzen sie den Tanz der Ausnahmeregelungen, liefern Industriedaten, die niemand liest, und legen immer wieder Berufung gegen die unvermeidlichen Gerichtsentscheidungen ein.

Aber einen Markt für drei weitere Jahre aufrechtzuerhalten, ist überhaupt keine Strategie. Wie sollte die Wertschöpfungskette auf einen solchen Mangel an Führung, Innovation und Möglichkeiten reagieren? Werden die nachgeschalteten Anwender einen vorsichtsbedürftigen Stoff in ihren Formulierungen behalten, wenn sie eine (wenn auch weniger attraktive) Alternative finden können, die nicht von den Behörden angegriffen wird? Einige schnellere Zebras haben die Herde verlassen und beschleunigen den Niedergang des Marktes um des „alternativen Opportunismus“ willen.

Die Unternehmen versuchen nicht, den politischen Prozess zu ändern, der in den letzten zwei Jahrzehnten auf den Kopf gestellt wurde und nun gegen sie arbeitet (wie z. B. die Anwendung des risikobasierten Ansatzes oder des Vorsorgeprinzips, das als Umkehr der Beweislast angewendet wird). Sie ziehen die Konsequenzen nicht in Betracht – dass die ständigen Angriffe der Medien, die Zerstörung von Ruf und Vertrauen und die politische Denormalisierung der Industrie eine existenzielle Bedrohung darstellen. Stattdessen scheint das zweitlangsamste Zebra zu feiern, was es nicht ist. Im Pflanzenschutzsektor können sie ihre Erleichterung darüber ausdrücken, dass ihr Unternehmen nicht so schlimm ist wie Monsanto. Im Erdölsektor können die Akteure mit Stolz behaupten, dass sie nicht wie Exxon-Mobil sind. Und während sie mühsam daran arbeiten, ihre ESG-Punkte zu sammeln, werden alle Branchen stolz darauf sein, dass sie nicht wie Big Tobacco oder die Waffenindustrie sind.

Nur dass sie es in den Augen der Öffentlichkeit doch sind.

In der Zwischenzeit ist das Leben als NGO-Aktivist in Brüssel ziemlich einfach. Die Strategie ist einfach: Man sucht sich einen anfälligen Industriezweig, bringt ihn ins Ungewisse, stellt einen Zusammenhang zwischen einem Produkt oder einer Lebensweise und einer Krebserkrankung oder Umweltzerstörung her, wirbt für potenzielle Opfer, um die Öffentlichkeit zu empören, hebt die Unternehmensgewinne hervor und kassiert 200 Dollar, wenn man das Tor passiert. Dies kann auf fast jede Zebraherde angewendet werden. „Waschen, spülen, wiederholen“.

In den letzten zehn Jahren haben aktivistische Nichtregierungsorganisationen (und einige politische Entscheidungsträger, insbesondere in Brüssel) einen ziemlich kühnen Versuch unternommen, die meisten Industriezweige aus dem Prozess des öffentlichen politischen Dialogs zu verdrängen, öffentliche Abscheu zu erzeugen und Unternehmen als Interessenvertreter und soziale Akteure zu denormalisieren. Diese Strategie hat sich im Kampf gegen den Tabakkonsum als erfolgreich erwiesen, und viele ihrer Kampagneninstrumente werden nun einfach auf andere Branchen übertragen. Einige, vor allem in der Finanzindustrie, haben sich auf die Kampagnen der Aktivisten eingelassen und buhlen um die Gunst der Öffentlichkeit, indem sie eine Degrowth-Strategie oder eine Neuausrichtung des Kapitalismus in Betracht ziehen. Aber kann ein solches Ungeheuer ernsthaft seine Streifen verbergen?

Es gibt drei wichtige aktivistische Tabakisierungsstrategien, die gegen die meisten Branchen angewandt werden.

Tabakisierung 1: Die kontradiktorische Regulierung

Ich habe in meiner SlimeGate-Reihe ausführlich über einen Teil dieses Tabakisierungsprozesses geschrieben, bei dem NG offen und schamlos mit US-amerikanischen Schadenersatzkanzleien und einigen verärgerten Aktivisten-Wissenschaftlern zusammenarbeiten, um den Regulierungsprozess zu umgehen. Sie stellen im Wesentlichen eine Unsicherheit fest, erzeugen Angstkampagnen, produzieren einige wissenschaftliche Daten, versammeln eine Anzahl von Opfern, erzeugen Empörung gegen Unternehmen und verklagen dann ein Unternehmen oder eine Industrie, bis sie sich angesichts des drohenden Bankrotts den geforderten Änderungen fügen oder einfach einen Markt aufgeben. Aktivisten haben ein Wort für diese eher indirekte Durchsetzung der Politik außerhalb des demokratischen Prozesses: kontradiktorische Regulierung.

Ich stieß auf das Wort „tobacconisation“ bei der Lektüre eines Konferenzberichts amerikanischer Aktivisten, Establishing Accountability for Climate Change Damages: Lessons from Tobacco Control“, die von Naomi Oreskes, der Union for Concerned Scientists und dem Climate Accountability Institute 2012 in La Jolla, Kalifornien, organisiert wurde. Bei diesem Treffen von Anwälten, Aktivisten und Wissenschaftlern wurde argumentiert, dass die Lobby der Tabakindustrie im Rahmen des Tobacco Master Settlement Agreement nicht wegen der Wissenschaft, der regulatorischen Einschränkungen oder der öffentlichen Empörung kapituliert hat. Sie gab aufgrund der unüberwindbaren finanziellen Kosten endloser Wellen von Schadensersatzprozessen nach, die die Branche zu vernichten drohten. Die Strategie der La Jolla-Kläger bestand also darin, dieselbe Strategie auf die Erdölindustrie anzuwenden – das Vertrauen der Öffentlichkeit zu zerstören und dann die Ölgesellschaften auf Schadenersatz wegen des Klimawandels zu verklagen, bis sie entweder bankrott gehen oder ihr Geschäftsmodell ändern.

Kurz nach dem La Jolla-Bericht waren Akteure der Konferenz in Fälle verwickelt, die mit der Vorladung von ExxonMobil durch die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates New York zu tun hatten und zu Klagen gegen das Unternehmen führten (weil es nicht offengelegt hatte, was es über den Klimawandel wusste). Dies ist nur der Anfang einer langen Reihe von Klimaschadensklagen gegen die Erdölindustrie.

Einige Jahre später, als die IARC zu dem Schluss kam, dass das Herbizid Glyphosat wahrscheinlich krebserregend ist (die einzige wissenschaftliche Agentur, die jemals zu einer solchen Schlussfolgerung gekommen ist), reichten US-amerikanische Anwaltskanzleien, die mindestens vier der Wissenschaftler dieses IARC-Gremiums bezahlt hatten, mehr als 100.000 Klagen gegen Monsanto ein. Während dieser Zeit wurde das Unternehmen von Bayer übernommen (das daraufhin die Hälfte seines Marktwerts verlor). Jetzt erleben wir, wie Wissenschaftler, die von denselben US-amerikanischen Anwaltskanzleien finanziert werden, versuchen, wissenschaftliche Beweise für einen Zusammenhang zwischen Hirntumoren und der Nutzung von Mobiltelefonen zu erbringen.

Ich bin sicher, dass diese Zebras leugnen werden, dass es eine Tabakstrategie gegen ihr Unternehmen gibt.

Tabakisierung 2: Kommunikation einschränken und Werbung verbieten

Aktivisten spielen in diesem Spielbuch eine Schlüsselrolle, wenn es darum geht, die öffentliche Empörung gegen bestimmte Unternehmen zu wecken, nicht nur, um eine größtmögliche Voreingenommenheit der Geschworenen zu gewährleisten, sondern auch, um die Bereitschaft der Regulierungsbehörden zur Verhängung strengerer Vorschriften zu erhöhen. Zu diesem Zweck müssen sie das Unternehmen oder die Branche ächten und sie von jeglicher Rolle als gesellschaftlicher Akteur ausschließen. Sie müssen zu Schurken gemacht werden. Um dies zu erreichen, griffen die NGO auf die erfolgreiche Strategie der Denormalisierung der Tabakindustrie und des Verbots der Tabakwerbung zurück.

Ist es da verwunderlich, dass eine Gruppe industriefeindlicher NGO unter der Führung von Greenpeace eine europäische Bürgerinitiative ins Leben gerufen hat, um die Werbung für fossile Brennstoffe zu verbieten? Dabei versuchen sie nicht einmal mehr, kreativ zu sein.

Im Mittelpunkt der Denormalisierungsstrategie steht die Erkenntnis, dass Big Oil kein akzeptabler gesellschaftlicher Akteur ist und seine Unternehmen in eine Art Umweltsünder-Register aufgenommen werden müssen. Eine Organisation, der es untersagt ist, mit ihren Verbrauchern zu kommunizieren, verliert ihre Legitimität und Autorität (sie steht auf der schwarzen Liste, auch wenn ihre Produkte auf dem Markt bleiben). Aber die Gesellschaft ist nach wie vor auf fossile Brennstoffe angewiesen, und die Verbraucher sollten in der Lage sein, Informationen von allen Seiten zu erhalten. Wenn die Erdölindustrie zum Schweigen gebracht wird, werden ihre Marken entfremdet, die Attraktivität ihrer Innovationen wird eingeschränkt, sie kann nicht mehr angemessen auf Kampagnen reagieren und ihr Marktanteil wird sinken. Und genau das ist der Punkt.

Tabak wurde nur deshalb auf dem Markt belassen, weil die Regierung die Verbrauchssteuereinnahmen regelmäßig erhöht hat. Erwarten Sie das Gleiche an den Zapfsäulen, sobald die derzeitige Kraftstoffkrise vorüber ist. Wer wird weinen, wenn die Kraftstoffsteuern in die Höhe schnellen, während die grüne Lobby weniger effiziente Alternativen subventioniert? Geschieht dir recht, Dummkopf, weil du nicht ausgestiegen bist (d.h. kein Elektroauto gekauft hast). Es spielt keine Rolle, dass Elektroautos nicht gerade grün sind oder dass die meisten Verbraucher sie sich nicht leisten können.

Darüber hinaus hat die Europäische Kommission, was bisher kaum bekannt ist, ihren Beamten und Funktionären verboten, außerhalb von Wirtschaftsverbänden direkt mit Unternehmensmitarbeitern zu sprechen (obwohl sich NGO-Lobbyisten problemlos mit EU-Beamten persönlich treffen können). Diese Ehre wurde zuvor nur den Lobbyisten der Tabakindustrie zuteil.

Tabakisierung 3: Öffentliche Empörung übertrumpft schlechte Wissenschaft

Die öffentliche Empörung gegen Big Tobacco führte dazu, dass schlechte wissenschaftliche Erkenntnisse (über die Gesundheitsrisiken des Passivrauchens oder des Vaporisierens) im politischen Prozess ohne große Prüfung übergangen werden konnten. Die Menschen hatten die Nase voll von der Tabakindustrie und wollten einfach glauben, dass die Forschungsbehauptungen zutreffend waren. Wir können beobachten, dass ähnliche unbegründete wissenschaftliche Behauptungen gegen Glyphosat an Zugkraft gewinnen, die hauptsächlich durch die Empörung über Monsanto und Regulierungsbehörden begründet ist, die zu viel Angst haben, sich für die Landwirte einzusetzen. Auf der Grundlage von Schlussfolgerungen, die buchstäblich von einigen aktivistischen Wissenschaftlern (die von US-amerikanischen Anwaltskanzleien für Schadenersatzklagen sehr gut bezahlt wurden, um bei der IARC ein Urteil zu fällen, das in Klagen gegen Monsanto verwendet werden könnte) gezogen wurden, ist die Öffentlichkeit nun bereit, das Verbot aller Pestizide zu akzeptieren (natürlich mit Ausnahme derjenigen, die für den ökologischen Landbau hergestellt werden).

Opportunistische Beamte, die den lautstarken Aktivistenmob für sich gewinnen wollen, brauchen nur nach der Sicherheitsnadel des Vorsorgeprinzips zu greifen, um sich beliebt zu machen, ohne dass die Gefahr besteht, dass Daten oder Beweise dieser Strategie im Wege stehen. Für politische Entscheidungsträger ist es ein Leichtes, die Vorsorgekarte auszuspielen (und zu fordern, dass der Stoff mit Sicherheit zu 100 % sicher ist, bevor sie handeln), anstatt sich mit wütenden Aktivistengruppen und ihren Freunden in den Medien anzulegen. Welcher vernünftige Politiker würde jemals für wissenschaftliche Fakten eintreten und eine „Ich stehe zu Monsanto“-Anstecknadel an seinem Revers tragen wollen. Heute sehen wir, wie die Farm2Fork“-Strategie“ der Europäischen Kommission vorsieht, 50 % der heute verwendeten Pestizide und 20 % der Düngemittel bis 2030 abzuschaffen, ohne dass dies wissenschaftlich fundiert wäre … und niemand scheint den Mut zu haben, seine Stimme zu erheben (abgesehen von ein paar Landwirten und der stimmlosen, denormalisierten Pflanzenschutzindustrie). Andererseits hat der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, den Rat seiner eigenen Wissenschaftler, die vor seiner Farm2Fork-Strategie gewarnt haben, ignoriert – welche Hoffnung hätten also die Daten der Industrie, etwas zu bewirken?

Politische Maßnahmen, denen es eindeutig an wissenschaftlichen Daten und Beweisen mangelt, durchlaufen tagtäglich den EU-Regulierungsprozess und betreffen ein breites Spektrum an Themen, darunter: zahlreiche Neuzulassungen von Pestiziden (einschließlich Glyphosat), Mineralien wie Lithium, Chemikalien wie Formaldehyd, Nanomaterialien in Kosmetika und Kunststoffverpackungsabfälle. Gleichzeitig fördern die politischen Entscheidungsträger blindlings gut gemeinte grüne Alternativen wie erneuerbare Energien, Elektroautos und chemische Alternativen ohne ausreichende Daten oder Studien. Gibt es eine branchenübergreifende, wissenschaftliche Organisation, die sich für eine evidenzbasierte Politik einsetzt oder gegen die willkürliche Anwendung des Vorsorgeprinzips kämpft? Die Wissenschaft der Industrie hat keine Stimme; ihre Daten wurden verunglimpft (tabakisiert).

Wenn die meisten Interessengruppen und die Öffentlichkeit den Eindruck haben, dass sie gegen die Interessen und das Engagement der Industrie sind, dann haben es nicht gewählte, aufstrebende Politiker wie Frans Timmermans nicht nötig, ihre Ideologie mit der wissenschaftlichen Realität zu belasten. Willkommen in Brüssel.

Wer wird der nächste Big Tobacco?

Die Erfolge im Kampf gegen die Tabakindustrie wurden einfach in die Strategien der Aktivisten gegen andere Branchen übernommen (mit ähnlichen Erfolgsaussichten). Wer wird also die nächste Branche sein, die tabakisiert wird? Welches Zebra wird das Mittagessen der NGO-Aktivisten von morgen sein?

Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, wo Ihre Interessen liegen. Heute gibt es einfach so viele hungrige Löwen (mit wachsenden Spendenzielen). Wenn Ihnen die Globalisierung, die Arbeitsbedingungen in den Entwicklungsländern und der faire Handel am Herzen liegen, dann ist die Textil- und Fast-Fashion-Industrie reif für eine Zwangsreformation. Wenn Sie für die Lobby der Bio-Lebensmittelindustrie arbeiten, dann liegt Ihr Interesse darin, die konventionelle Landwirtschaft und die Pestizidindustrie zu vernichten. Wenn Sie in die Klimabewegung hineingezogen wurden oder sich für erneuerbare Energien interessieren, dann steht Big Oil kurz davor, der nächste Tabak zu werden. Die blutdürstigen US-Anwälte für Schadenersatzrecht (das Schmiermittel der Tabakmaschinerie) scheinen nach 5G und den Gesundheitsrisiken von Mobiltelefonen zu lechzen (was Unternehmen wie Apple und Samsung in tabakähnliche Honigtöpfe verwandeln würde). Was Big Pharma betrifft, so können Sie sich Ihr Gift aussuchen: Opioide, Impfstoffe, medizinische Geräte…

Jede Branche scheint reif für eine Tabakisierung zu sein, und die sich abzeichnenden Folgen sind erschreckend. Die einzige Hoffnung ist, dass es zu Krisen kommt, bevor die Industrien vollständig delegitimiert sind. Was wäre während der COVID-19-Krise geschehen, wenn die Empörung gegen Kunststoffe auf politischer Ebene angedauert hätte? Die Energiekrise (nach einer faktenfreien Energiewende-Strategie) hat zu einer verzweifelten Suche nach allen verfügbaren fossilen Brennstoffen geführt, die noch nicht veräußert worden sind. Angesichts der Verknappung und des Anstiegs der Lebensmittelpreise nach der russischen Invasion in der Ukraine schlagen einige Politiker wie Emmanuel Macron vor, die Farm2Fork-Strategie der Europäischen Kommission zurückzuschrauben. Für Ideologen wie Frans Timmermans sind dies nur vorübergehende Rückschläge in ihrer unerbittlichen Deindustrialisierungsstrategie. Was muss passieren, damit die Öffentlichkeit und die Industrie aufwachen und diesen Unsinn einsehen?

Solange die Wirtschaft sich nicht selbst schützt und sich gegen die seichten Tabakstrategien wehrt, sind alle Industrien verwundbar. Alle politischen Entscheidungen, bei denen wissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden, müssen kollektiv abgelehnt werden; alle Fälle, in denen Aktivistengruppen unehrlich oder intransparent agieren, müssen energisch verurteilt werden; und allen populistischen Opportunismen der Regulierungsbehörden muss mit einer vereinten Opposition der Interessengruppen begegnet werden (d. h., sie müssen sich aus dem politischen Prozess zurückziehen). Es sollte keine Diskrepanz oder Rosinenpickerei bei der Wahl der zu verteidigenden Branchen geben. Wenn die Pestizidindustrie gegen politische Prozesse kämpft, die eindeutige wissenschaftliche Daten ignorieren, dann sollte sich auch die Kosmetikindustrie zu Wort melden. Wenn die Erdölindustrie aus dem Raum ausgeschlossen wird, dann sollte die Pharmaindustrie aufstehen und den Raum verlassen, bis alle Interessengruppen gehört werden. Die NGO-Gemeinschaft in Brüssel ist erfolgreich, weil sie mit einer Stimme spricht, mit Nachdruck Änderungen fordert und darauf besteht, gehört zu werden. Sie zerstreuen sich nicht wie Zebras.

Die Löwen umkreisen die gesamte Herde. Lassen Sie uns nicht so tun, als sei irgendein Zebra in Sicherheit.
Zebras haben keine Zähne

Die Herde muss sich zusammentun und zurückschlagen, anstatt sich zu zerstreuen und davonzulaufen. Bisher war ihre Bilanz miserabel, und die schrecklichen Folgen waren, nun ja, wie erwartet.

  • Als Volkswagen in den Medien und vor Gericht wegen Dieselgate zerfleischt wurde, ist kein einziger Automobilhersteller aufgestanden, um die Aufmerksamkeit auf die lächerlich niedrigen und unerreichbaren kalifornischen Emissionsgrenzwerte zu lenken (obwohl der Großteil der Branche die gleiche Bosch-Technologie verwendete, lehnte man sich zurück und ließ VW den Preis zahlen). Heute wird der Diesel bald zum alten Eisen gehören.
  • Drei Jahrzehnte der Angriffe von Aktivisten auf bromierte Flammschutzmittel und PVC haben kleineren Chemieproduzenten und vielen OEM-Lieferketten geschadet. Die wissenschaftlichen Beweise gegen diese Stoffe waren schwach, aber die kleinen Unternehmen wurden allein gelassen, um sich gegen den Ansturm der Aktivisten zu wehren. Leider warben viele größere Unternehmen für ihre weniger nachhaltigen, weniger effizienten Alternativen, während das öffentliche Vertrauen in alle Chemikalien schwand. Heute stehen alle Kunststoffe in der Lieferkette unter Beschuss.
  • Schwache Daten und unzureichende wissenschaftliche Erkenntnisse wurden bei den Regulierungsverfahren in den Bereichen Energie, Pestizide, Tabak, Saatgutzüchtung, Chemikalien, Arzneimittel und Bergbau in Brüssel verwendet, ohne dass die Öffentlichkeit dies verstanden oder sich darüber empört hätte. Es gab einmal eine wissenschaftliche Chefberaterin des Präsidenten der Europäischen Kommission, Anne Glover, die die Aufgabe hatte, die Verwendung der besten verfügbaren Wissenschaft zu verteidigen, aber Aktivisten haben diesen Posten wegen ihrer pro-evidenzbasierten Position zu GVO gestrichen. Keine andere Industriegruppe machte sich die Mühe, sich zu Wort zu melden, und heute haben wir eine Europäische Kommission, die bestenfalls wissenschaftlich ungebildet ist und in den meisten Fällen von aufstrebenden Ideologen ohne Interesse an Fakten oder Daten geleitet wird.

Zeit zum Zurückbeißen

Wie kann sich die Herde also wehren? Zunächst einmal ist die Savannenlandschaft im Vorteil für die Löwen. Die Industrie muss sich zusammentun und ein Weißbuch fordern, in dem eine vernünftige Strategie für die Anwendung des Vorsorgeprinzips im Rahmen eines klaren Risikomanagementprozesses dargelegt wird (und sich von jedem politischen Prozess in der EU verabschieden, der dieses Prinzip nicht respektiert). In der Europäischen Kommission scheint es nicht einmal eine Risikomanagementstrategie zu geben (sie verfolgt eine naive Null-Risiko-Strategie). Der risikobasierte Politikansatz muss als das gebrandmarkt werden, was er ist: irrational.

Zweitens: Die Löwen geben vor, Lämmer zu sein. Da NGOs Regeln brechen, ohne Rücksicht auf moralische Grundsätze handeln (im Gegensatz zur Industrie haben nur sehr wenige NGOs einen ethischen Verhaltenskodex, der ihr Verhalten lenkt) und in ihren Kampagnen Beweise und Daten ignorieren, muss mehr Licht auf ihre Verfehlungen geworfen werden. Oft werden diese Gruppen von anderen Interessengruppen finanziert (wie die Lobby der ökologischen Lebensmittelindustrie). Im Ernst: The Risk-Monger sollte nicht der einzige in Brüssel sein, der den Mut hat, die Heuchelei der Aktivisten aufzuzeigen.

Außerdem müssen die Regeln für Lobbyarbeit für alle gelten. Jegliche Beschränkungen für den Umgang mit EU-Beamten müssen für die Industrie und die Interessenvertreter der NGO gleich sein. Es gibt keinen Grund, ganze Gruppen von Innovatoren, Problemlösern und Arbeitgebern zu denormalisieren, und wenn solche Beschränkungen gegen eine Branche fortbestehen, dann sollten alle Branchen aufstehen, ihre Stimme erheben und damit drohen, den Regulierungsprozess zu verlassen, bis die Regulierungsbehörden fair und respektvoll werden.

Die Industrie muss schließlich den Stolz teilen. In den Anfängen des Stakeholder-Dialogs gab es einige NGO und zivilgesellschaftliche Organisationen wie Naturschutzgruppen, WWF oder EDF, die bereit waren, mit der Industrie zusammenzuarbeiten, um nachhaltigere Technologien zu fördern, während andere, radikalere Organisationen versuchten, das Recht der Industrie auf Beteiligung am politischen Prozess anzugreifen. Die letztgenannte Gruppe hatte Erfolg, und heute haben sich viele NGO (wie Corporate Europe Observatory, US Right to Know, Extinction Rebellion…) einfach als industriefeindlich definiert und greifen willkürlich jede Politik an, die für den Kapitalismus günstig sein könnte. Wenn diese Trotzkisten sich abscheulich verhalten, schweigen die anderen NGOs verlegen. Diese Aktivisten stellen jedoch nur eine kleine Minderheit der Bevölkerung dar, und während die Öffentlichkeit zu Recht empört ist, wenn Eiferer zum Beispiel klassische Kunstwerke zu Unrecht verunstalten, sollte sie ebenso empört sein, wenn sie Arbeitgeber, Innovatoren und Problemlöser zu Unrecht verunstalten.

Die Situation sieht nicht gut aus für die Zebras, da die Angst die Savanne zu beherrschen scheint und kein Druck auf die Regulierungsbehörden ausgeübt wird, um die Wildheit zu kontrollieren. Da niemand in der Industrie bereit zu sein scheint, andere zu verteidigen, wenn ihre Innovationen von Aktivisten angegriffen werden, während schlechte Wissenschaft und regulatorische Gleichgültigkeit unangetastet bleiben, wird die gesamte Herde leiden. Das gleiche Schema, das gegen die Tabakindustrie angewandt wurde, wird ungestraft und mit öffentlicher Gleichgültigkeit gegen alle Industriezweige eingesetzt. Waschen, spülen, wiederholen.

Heute Nacht wird das zweitlangsamste Zebra ruhig schlafen. Aber morgen sollten Sie besser Ihre Strategie ändern … oder viel schneller rennen.

In großen Teilen übersetzt mit DeepL mit einigen manuellen Anpassungen.

Werbung

2 Kommentare zu „Der Industriekomplex (Teil 1): Die Tabakisierung der Industrie

Kommentare sind geschlossen.