Der Industriekomplex (Teil 2): Die Hass-Industrie


Unauthorisierte Übersetzung ins Deutsche des Beitrags https://risk-monger.com/2022/11/04/the-industrial-complex-part-2-the-hate-industry/ 

Veröffentlicht von RISKMONGER am NOVEMBER 4, 2022

Die Menschheit hat (hoffentlich) eine globale Pandemie überwunden, was zu einem großen Teil der massiven, schnellen Entwicklung und Produktion von Milliarden sicherer Impfstoffe zu verdanken ist. Wir wurden Zeuge einer Neukalibrierung der Fabriken zur Massenproduktion von Desinfektionsmitteln, persönlicher Schutzausrüstung und sterilem Einwegkunststoff. Fast über Nacht gelang es der Technologiebranche, den Arbeitsplatz, die Schule und den Unterhaltungssektor in die relative Sicherheit der Häuser zu verlagern. Der Einzelhandel meisterte die logistische Herausforderung der Hauszustellung mit nahezu perfekter Präzision. Diese erstaunlichen Leistungen wurden nicht in staatlichen Einrichtungen oder von gemeinnützigen Organisationen erbracht, sondern von Unternehmen mit industriellen Produktionskapazitäten. Kurz gesagt: Während unsere politischen Entscheidungsträger herumstümperten und zeigten, wie unvorbereitet sie auf den Umgang mit Risiken waren, rettete der Industriesektor – von der Petrochemie über die Biotechnologie und die Pharmazie bis hin zu Big Tech – Millionen von Menschenleben und bewahrte unsere Gesellschaften vor dem wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch.

| Und das erklärt, warum ich diese bösen Firmenbastarde so verzweifelt verachte und alles tun werde, um sie auszuschalten.

Nach 25 Jahren Investitionen in die soziale Verantwortung von Unternehmen (Corporate Social Responsibility, CSR), nach der Erfüllung ihrer tausendjährigen Verpflichtungen zur nachhaltigen Entwicklung, nach Jahren, in denen Unternehmen die Rolle des guten Unternehmensbürgers, des öffentlichen Wohltäters und des Akteurs des gesellschaftlichen Wandels und der sozialen Gerechtigkeit gespielt haben, nach der Einführung und Durchsetzung ethischer Verhaltenskodizes (die Regierungen und NRO nicht haben), nach der Erfüllung aller Umwelt-, Sozial- und Governance-Ziele (ESG), warum ist die einzige Konstante für die meisten Branchen heute die zunehmende öffentliche Verunglimpfung dieser Unternehmen?

Kürzlich hielt ich eine Rede bei einer Veranstaltung eines Industrieverbands, und ein Fragesteller begann seinen Beitrag entschuldigend mit: „OK, wir sind die Industrie, aber…“. Die letzten zwei Jahrzehnte unerbittlicher industriefeindlicher Angriffe in den Medien, im Kino und in der Politik haben die Akteure der Industrie gelehrt, in der Öffentlichkeit zu schweigen, aber sie sollten sich nicht dafür schämen, was ihre Innovationen und Technologien der Menschheit gebracht haben. Wir leben länger bei besserer Lebensqualität, haben direkten Zugang zu besseren Lebensmitteln und ernähren eine wachsende Weltbevölkerung, verfügen über erstaunliche persönliche Kommunikationsgeräte, reisen schneller und sicherer und haben in Sekundenschnelle Zugang zu Informationen. Aber alles, was wir in der Öffentlichkeit über die Industrie hören, sind Ressentiments und Feindseligkeiten. Das ist der „Industriekomplex“.

Die Mächte des Hasses

Junge Menschen marschieren mit Schildern auf die Straße, auf denen sie Unternehmen und Kapitalismus verurteilen, anstatt bei Unternehmen nach innovativen, kohlenstoffarmen Lösungen zu suchen. Hilfsprogramme, die den Entwicklungsländern Technologien versprechen, werden auf die lange Bank geschoben, weil Aktivisten Partnerschaften mit Unternehmen ausgemacht haben. Politische Entscheidungsträger in Brüssel dürfen nicht mehr mit Unternehmensvertretern sprechen (aus Angst, sie könnten von Aktivisten der Zivilgesellschaft verurteilt werden). Jeder Wissenschaftler oder Akademiker, der mit der Industrie forscht oder deren Gelder annimmt, ist gezwungen, ein Leben am Rande seines Fachgebiets zu akzeptieren und für immer als „von der Industrie finanzierter Wissenschaftler“ abgestempelt zu werden. Wie im ersten Artikel dieser Reihe dargelegt, sind alle Industriezweige (mit Ausnahme derer, die von der grünen Lobby sanktioniert werden) tabuisiert worden – bestenfalls geduldet, aber niemals in der Gesellschaft willkommen.

Aber wer entscheidet, welche Industriezweige zu verurteilen sind? Wie kommt es, dass ein wichtiger gesellschaftlicher Akteur, Arbeitgeber und Lösungsanbieter von anderen Interessengruppen, den Medien und politischen Entscheidungsträgern so vehement verunglimpft wird? Was haben führende Vertreter der Branche (nicht) gesagt oder getan, um ein solch düsteres Bild zu zeichnen? Sind diese Unternehmen Opfer ihres eigenen Erfolgs (der Wohlstand, der durch jahrzehntelange beeindruckende technologische Innovationen erreicht wurde, wird heute als selbstverständlich angesehen)? Wie in Teil 1 dieser Serie (über die Tabakisierung der Industrie) erwähnt, werden alle Industriezweige nach denselben Strategien wie die Kampagne gegen die Tabakindustrie als böse dargestellt.

Vor vier Jahren schrieb ich eine dreiteilige Analyse auf der Grundlage meiner 20-jährigen Erfahrung mit dem Versuch, den Dialog zwischen den Interessengruppen in der Brüsseler Politikarena zu entwickeln. Ich kam zu dem Schluss, dass dieser Traum vom Dialog längst ausgeträumt war. Damals hatte ich mehrere Ursachen vermutet: den Aufstieg der Populisten in den sozialen Medien, den Rückgang der Unternehmenswerbung in den traditionellen Medien, die Schaffung von Silos, die das Bestätigungsdenken und das Denken in Gruppen fördern, oder die Notwendigkeit für Hollywood, nach dem Ende des Kalten Krieges eine neue Quelle des Bösen zu finden. Ich hatte dies als „Das Zeitalter der Dummheit“ bezeichnet.

Aber seit dieser Trilogie hat sich die Situation noch verschlechtert. Die Echokammern wurden hermetisch abgeriegelt – die Menschen haben selten Gelegenheit, mit Andersdenkenden in Kontakt zu kommen. Der Aufstieg der Hashtag-Kampagnen für soziale Gerechtigkeit von #metoo bis #BLM hat die Linke verhärtet und verfestigt. Hinzu kam das Wachstum von Klima-Todeskulten wie Extinction Rebellion, die den Kapitalismus als die Quelle aller Probleme der Welt identifizierten, und die Schlussfolgerung war einfach: die verabscheuungswürdige Unternehmenswelt, angeführt von rassistischen weißen Männern mittleren Alters, musste gestoppt werden. (Als weißer Mann mittleren Alters, der die Vorteile des Kapitalismus und der Risikobereitschaft unterstützt, nahm ich das persönlich).

Das Vertrauen in die Industrie, ihre Technologien, ihre Innovationen, ihre Führungskräfte … war verschwunden. Das Unternehmen wurde denormalisiert, tabuisiert und aus dem öffentlichen Diskurs ausgeschlossen – und damit ein leichtes Ziel für Opportunisten, die Angst und Empörung verbreiten.

Der Hass auf die Industrie wurde zum Werk von Dichtern und Dramatikern. Man konnte nur respektiert werden, wenn man sich auf die Seite der Umweltschützer, Agrarökologen und Opferverbände stellte. Mit der richtigen Mischung aus wütenden und clever organisierten Teenagern wurde eine neue Generation von Industriegegnern geboren. Die meisten der Leute, die braune Bohnen auf Kunstwerke werfen oder Firmenbüros besprühen, gehören einer privilegierten Schicht an, die noch nie Mangel erlebt hat. Die tragische Folge solcher „altruistischen“ Eiferer-Demonstrationen ist, dass die Opfer der politischen Entscheidungen, die sie erzwingen, die Schwächsten der Gesellschaft sind und niemals Gehör finden werden.

Das Besondere an dieser jüngsten Radikalisierungswelle ist, dass der antikapitalistische Idealismus in der Regel in Zeiten lang anhaltender wirtschaftlicher Not seinen Höhepunkt erreicht und nicht während zweier Jahrzehnte finanzieller Expansion. Da wir nun in eine Zeit eintreten, in der es so aussieht, als würde sich der wirtschaftliche Niedergang fortsetzen und die Kluft zwischen den Besitzenden und den Nichtbesitzenden immer größer werden, können wir nur erwarten, dass dieser Hass noch zunimmt, da die Nichtbesitzenden (die jetzt über Konten in den sozialen Medien und eine große Anhängerschaft verfügen) noch mehr Opfer bringen müssen. Die andere Wendung ist, dass die grüne, privilegierte Klasse zur Zielscheibe der öffentlichen Empörung gegen die Greenflation werden könnte (aber ich gehe davon aus, dass ihre Kommunikationsgenies in diesem Punkt der Zeit weit voraus sind).

Was ist „Industrie“?

Das mag wie eine seltsame Frage klingen, aber die Industrie wird nicht mehr nur durch die grauen Fabrikschlote repräsentiert, die erstickenden Rauch in die Luft und giftigen Schlamm in die Flüsse ablassen. Die meisten dieser Bilder der Industriellen Revolution von 1880 sind in Schwellenländer verlagert worden (vielleicht ein weiterer Grund, warum es so einfach ist, die Industrie anzugreifen – nur sehr wenige Menschen im Westen arbeiten noch in Fabriken). „Industrie“ ist heute ein Überbegriff für alle kapitalistischen Unternehmungen, die mit Risiko, Ungleichheit und ungleichem Zugang zu den Märkten verbunden sein können. In einer Welt, in der es kein Risiko mehr gibt, werden Risikoträger leicht auf dem Altar der gemeinsamen sozialen Gerechtigkeit verurteilt.

Wenn die Gesellschaft mit dem drohenden Untergang konfrontiert ist (z. B. Klimawandel, Verlust der biologischen Vielfalt, Störungen des Hormonsystems usw.), wird schnell die Industrie in der einen oder anderen Form verantwortlich gemacht. Die Finanz-, Tourismus- oder Modeindustrie wird für die ökologischen Folgen ihrer Entwicklungen kritisiert. Wir werden von der Lebensmittelindustrie fett gemacht, von den Plastikherstellern vergiftet und von Big Pharma betrogen. Die Industrie und die Globalisierung wurden sogar als Ursache für die COVID-19-Pandemie angesehen. Die einfache Lösung für jedes Problem besteht heute darin, die Industrie loszuwerden, und danach wird sich die Natur selbst (und uns) heilen.

Es geht nicht nur darum, das Geld und den Einfluss der Industrie abzulehnen – es geht darum, wie die Industrie unsere Entscheidungsfreiheit zerstört hat. Ich konnte nicht sagen: „Ich bin durch meine schlechten Entscheidungen fett geworden“, sondern es war die Lebensmittelindustrie mit ihren Zucker- und Fettverpackungen und chemischen Zusatzstoffen, die mich dick gemacht hat. Ich bin wieder einmal ein Opfer der bösen Industrie! Aber die einzigartigste Ausweitung der Industrie ist der jüngste wütende Angriff auf die Landwirte … ja, die Menschen, die unsere Lebensmittel anbauen, sind jetzt Teil der Industrie (und vielleicht die bösartigsten überhaupt).

Am vergangenen Wochenende erreichte die Absurdität der hasserfüllten Angriffe auf Landwirte ihren Höhepunkt mit den brutalen Schlachten auf den Feldern außerhalb von Sainte-Soline in Frankreich (siehe Titelbild). Angesichts jahrelanger Dürreperioden haben die französischen Landwirte Bewässerungsteiche angelegt, um das Risiko von Ernteverlusten zu verringern, indem sie in den feuchteren Wintermonaten Wasser (zumeist aus Flüssen) sammeln, um es in den trockenen Sommermonaten zu nutzen. Militante Bauern, angeführt von einem rückwärtsgewandten Bauernverband (und unterstützt von politischen Akteuren der extremen Linken), sehen darin eine Risikobereitschaft, den Versuch, sich eine öffentliche Ressource anzueignen, sich Vorteile gegenüber anderen (Bio-)Bauern zu verschaffen und eine intensivere Landwirtschaft zu fördern (ganz zu schweigen von der Verwendung von Plastik zur Auskleidung der Teiche). Diese Teiche wurden damals als Teil einer Industrie identifiziert und mussten mit allen Mitteln gestoppt werden. Am Wochenende vom 29. und 30. Oktober kamen mehr als 3000 Aktivisten in dieses französische Dorf, um den Bau eines Teiches zu verhindern, der von der örtlichen Landwirtschaft gemeinsam genutzt werden sollte. Am 29. Oktober wurden bei den militärischen Auseinandersetzungen 61 Polizeibeamte verletzt, 22 davon schwer. Am dritten Tag wurde die industriefeindliche Ludditenrevolution schließlich niedergeschlagen … vorerst.

Auf den ersten Blick ist es reine Dummheit, den Landwirten die Mittel zum Schutz ihrer Ernte zu verweigern, aber es ist ein Zeichen für die Weiterentwicklung des Null-Risiko-Narrativs der Aktivistenbewegung. Bald werden sie die Landwirte angreifen, weil sie ihren Vorteil darin suchen, Karotten in geraden Reihen zu pflanzen und Traktoren zu benutzen (die intensive Landwirtschaft muss gestoppt werden, um ihrem kultischen Ideal der Nahrungsmittelproduktion als Ausdruck des religiösen Glaubens zu entsprechen). Wir müssen mit der Natur leben, die Konsequenzen tragen und nicht gegen sie kämpfen. Jeder, der in ein risikobasiertes Unternehmen investiert, das sich einen Vorteil erhofft (d. h. der Kapitalismus), wird verachtet und muss gestoppt werden.

Dieses gemeinsame Gruppendenken hat aus einem vernünftigen Versuch, ein soziales Gut, die Nahrungsmittelproduktion, zu erhalten, Symbole des Hasses gemacht (Agroindustrie, Missbrauch öffentlicher Ressourcen, Ungleichheit, Chemikalien und Überproduktion). Dies ist ein Kampf gegen die Industrie und den Kapitalismus, und die Wut dieser Aktivisten überschattete ihr emotionales Bedürfnis, ihre Träume von einer Welt voller Regenbögen und Schmetterlinge zu signalisieren.

Wir können diese Leute nicht einfach als verwirrte und verängstigte Ludditen abtun. Opportunistische Aktivisten haben die Realität verdreht und Angst und Unsicherheit in eine gefährlich starke politische Kraft verwandelt. Wie ein Kommentator auf BFM beklagte: „Dies ist der Zusammenbruch der Rationalität“. Sie glauben nicht nur an ihren hasserfüllten Blödsinn, sondern verbreiten ihn auch mit missionarischem Eifer über ein unkontrollierbares Propagandainstrument in den sozialen Medien (während der Rest von uns tolerant oder uninformiert bleibt).

Wie man den Hass reguliert

Opportunistische Politiker und Mandatsträger sind nicht blind für den Populismus des Mobs, der den Kapitalismus abschaffen will. Das Problem ist, dass die Öffentlichkeit gleichzeitig nicht bereit ist, auf die Annehmlichkeiten zu verzichten, die fünfzig Jahre technologischer Innovationen ihnen beschert haben. Es gibt eine verdrehte Logik, wenn man zum Beispiel Big Pharma verurteilt und dann die Anti-Vaxxer verurteilt, die die COVID-19-Impfstoffe ablehnen. Unlogik schmilzt unter der Hitze des Eigeninteresses dahin.

In diesem Winter können die Regierungen vielleicht die Gewinne der Energieunternehmen besteuern, um die Heizkosten der Haushalte zu subventionieren, aber dieses Geld reicht nicht aus. Die Klimasteuern sind auf ihrem Höhepunkt, und je mehr die Industrie als die Wurzel allen Übels beschimpft und bestraft wird, desto mehr werden die Spannungen durch den Rückgang von Arbeitsplätzen und Innovationen verschärft. Die Lebensmittelinflation dürfte den Bio-Lebensmittelsektor auslöschen, wenn die Regierungen nicht tief in die Tasche greifen und weitere Subventionen hinzufügen. Die Tatsache, dass die radikale Linke in einer Zeit anhaltenden Wohlstands so dramatisch gewachsen ist, verheißt nichts Gutes für die Industrie, die Unternehmen und den Kapitalismus im Westen in den kommenden Jahren, wenn wir auf eine Rezession zusteuern.

Die grünen Parteien sind dabei, das politische Spektrum neu auszurichten, die gemäßigte Linke abzulösen und in ganz Europa an die Schalthebel der Macht zu gelangen. So finden wir Ideologen mit einem naiven Verständnis von Wirtschaft und Finanzen, die lange Zeit von den isolierten Rändern aus Wahlkampf betrieben haben und nun politische Entscheidungen treffen (in einer Zeit der Energiekrise und Nahrungsmittelknappheit, in der ihre Lösungen die Situation für eine schrumpfende Mittelschicht nicht verbessern werden). Wie lange werden sie noch in der Lage sein, den Kapitalismus für ihre gescheiterten Programme verantwortlich zu machen? Wie viel Schaden werden sie anrichten, wie viele Atomreaktoren werden sie abschalten, wie viel Land wird der landwirtschaftlichen Produktion entzogen, wie viel Arbeitslosigkeit werden wir durch eine Abwanderung der Industrie haben – wie viel werden wir erleiden, bevor die Menschen aufwachen?

In Zeiten des Wohlstands können die Entscheidungsträger kleinlaut behaupten, sie täten nur das, was die Öffentlichkeit ihrer Meinung nach will (und zahlen dann die Differenz). Das Vorsorgeprinzip passte gut in diese politische Realität, da es Untätigkeit rechtfertigte, während es industriellen Innovationen und Technologien entscheidende Schläge versetzte.

  • Aktivisten, die behaupten, die Öffentlichkeit zu vertreten, sagen, dass sie keine nukleare oder auf fossilen Brennstoffen basierende Energie wollen – na gut, dann schalten wir eben die Kraftwerke ab und importieren Energie aus unseren Nachbarländern.
  • Die Öffentlichkeit, so sagt man uns, will keine chemischen Pestizide – gut, dann werden wir den Landwirten eben Bedingungen auferlegen, die unsere Landwirtschaft unhaltbar machen, und dann von afrikanischen Kleinbauern importieren.
  • Die Antiglobalisierungsaktivisten sagen uns, die Öffentlichkeit wolle nicht, dass große Unternehmen auf globaler Ebene wettbewerbsfähig exportieren und importieren – na gut, dann unterstützen wir eben weniger effiziente Handwerksbetriebe.

Aber sind wir wohlhabend genug, um uns weiterhin von den Schafen führen zu lassen?

Weiß die Öffentlichkeit, was sie will, oder kommt das meiste davon von einer lautstarken Minderheit aktivistischer Ideologen? Und wird sich die Mehrheit Gehör verschaffen, wenn sie ihren Arbeitsplatz verliert, während ihre Energie- und Lebensmittelkosten in die Höhe schnellen?

Politik durch industriefeindliche Ideologie

Viele dieser irrationalen politischen Entscheidungen werden durch aktivistische Anti-Industrie-Ziele gerechtfertigt.

  • Angesichts der Energiekrise wehren sich Umweltschützer in Deutschland und Belgien gegen die Stilllegung einiger Atomreaktoren mit dem Argument, dass ein solcher Schritt das Großkapital unterstützen würde. Greenpeace behauptet, die Abschaltung dieser Reaktoren würde den Menschen die Energieerzeugung zurückgeben. Erneuerbare Energien wie Wind- und Solarenergie haben das Image von kleiner, lokal erzeugter Energie (aus der Natur) und genießen einen positiven Heiligenschein, der die großen Unternehmen, die diese Technologien herstellen oder die großen Wind- und Solarparks betreiben, Lügen straft.
  • Agrarökologen wehren sich gegen neue Pflanzenzüchtungstechniken und verhindern, dass afrikanische Kleinbauern GVO auf ihren Feldern einsetzen, weil sie dadurch von Großkonzernen wie Monsanto abhängig werden (ein Unternehmen, das heute nicht mehr existiert, aber immer noch leidenschaftliche Empörung hervorruft). Es spielt keine Rolle, dass Technologien wie Golden Rice gesundheitliche Vorteile haben, weniger Pestizide verbrauchen (wie die modifizierte Brinjal-Aubergine) oder resistent gegen Pilzbefall bei Mais, Maniok und Bananen sind. Dabei spielt es keine Rolle, dass die meisten Innovationen in der Saatgutzüchtung in Entwicklungsländern in lokalen, öffentlichen Forschungslabors entstehen. Diese Technologien werden als korporativ gebrandmarkt (siehe die jüngste Tirade von Corporate Europe Observatory) und somit aus dem Entscheidungsprozess ausgeschlossen, ohne dass ihre Vorteile auch nur erwähnt werden.
  • Die Argumente gegen den Einsatz chemischer Technologien haben jetzt zwei neue Vorsilben: „giftige, synthetische“ Chemikalien. Große Unternehmen stellen synthetische Chemikalien her (also sind sie schlecht), aber natürliche Chemikalien, die in Naturheilverfahren, der Homöopathie oder dem ökologischen Landbau verwendet werden, sind „ungiftig“ (also sind sie gut), obwohl diese willkürliche Unterscheidung aus wissenschaftlicher Sicht genauso lächerlich ist wie der von der Europäischen Kommission angestrebte Green Deal für eine „giftfreie Umwelt“ (ich wünschte, ich würde mir das ausdenken).

Diese Entscheidungen beruhen nicht auf Fragen der Kosten, der Effizienz und des Nutzens, sondern lediglich auf einer Ideologie, die auf dem Hass der Industrie beruht. So basieren die pro-erneuerbaren und pro-ökologischen Maßnahmen, die die Green-Deal-Strategie der Europäischen Kommission dominieren, nicht auf Fakten oder Forschung, sondern auf Ideologie. Sie sind, mit einem Wort, irrational.

Scharlatane und Heuchler

Ist es verwunderlich, dass diejenigen, die Toleranz fordern, am intolerantesten gegenüber allen sind, die nicht mit ihnen übereinstimmen? Diejenigen, die von anderen Transparenz verlangen, sind am wenigsten transparent – sie sind am wenigsten bereit, Informationen über ihre eigene Finanzierung und besondere Interessen zu teilen. Diejenigen, die meinen, für die bürgerlichen Freiheiten einzutreten, sind die ersten, die andere zum Schweigen bringen. Ihre Ideen sind Sekten-Dogmen, die weder für Diskussionen noch für Kompromisse offen sind. Es sind Eiferer, die vor nichts zurückschrecken, um anderen ihre Ansichten und Praktiken aufzuzwingen, und gerne lügen, wenn es ihrer Sache dient. Nur sehr wenige NRO haben einen ethischen Verhaltenskodex, den sie von ihren Lobbyisten verlangen. Wenn sie das Vertrauen der Öffentlichkeit genießen, ist so etwas nicht nötig.

In den Debatten in Brüssel über Themen wie die Verwendung von Chemikalien, Kunststoffen, Pestiziden, Mineralien, fossilen Brennstoffen, Lebensmittelzusatzstoffen, Alkohol, Vaping und Snacks hat die Europäische Kommission versucht, einen Prozess der Konsultation und des Kompromisses zwischen den Interessengruppen zu schaffen. Die Industrie wird nach einer gemeinsamen Basis suchen und hoffen, dass es noch Raum für innovative Produkte und Märkte gibt. Die Nichtregierungsorganisationen werden jeden Kompromiss als einen vorübergehenden Rückschritt bei der Erreichung ihrer Ziele betrachten und daher einen Strategiewechsel fordern.

Die Industrie sieht in den politischen Debatten kurzfristige Ziele, während die Aktivisten einen Generationenhorizont haben. Häufig wechseln diese Aktivisten in Regierungspositionen und setzen ihre Kampagnen intern fort. Viele der Aktivisten, die diesen Weg nicht einschlagen, werden in den Medien tätig oder bleiben Karrierelobbyisten – Lobbyisten auf Lebenszeit -, die nicht nur in politischen Fragen kämpfen, sondern versuchen, den politischen Prozess zu ihren Gunsten zu verändern. Und das haben sie getan.

Snakeholder-Dialog

Nichtregierungsorganisationen haben trügerische politische Instrumente wie den gefahrenbasierten Ansatz, das Vorsorgeprinzip und die Transparenzinitiative eingeführt, um es der Industrie unmöglich zu machen, positive Ergebnisse im politischen Prozess zu erzielen. Die politischen Entscheidungsträger haben dies zugelassen, weil es ihre Rolle vereinfacht (Vorsorge ist ein einfacher Ausweg aus komplexen politischen Fragen), und die Akteure der Industrie in Brüssel denken aus irgendeinem Grund, dass diese Instrumente kodifiziert sind und sie nichts dagegen tun können. Ich treffe selten einen Vertreter der Industrie, der in einen politischen Prozess eintritt und denkt, dass er eine Chance hat, zu gewinnen. Oft wird es als Sieg angesehen, die Verluste zu begrenzen, das eigene Produkt noch ein paar Jahre auf dem Markt zu halten und nicht zuzulassen, dass die Gesetzgebung das eigene Unternehmen in den Ruin treibt. Das zweitlangsamste Zebra.

Sie haben gelernt, dass sie in den Büros der Europäischen Kommission nicht willkommen sind, dass ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse und Daten ignoriert werden und dass sie sich höflich schändliche, hasserfüllte Beleidigungen von diesen so genannten Predigern der Gerechtigkeit und Toleranz anhören müssen. Ich kenne Fälle von Kommissionsbeamten, die sehr frustriert sind über die lauten, unerbittlichen Aktivisten, die sich weigern, Kompromisse einzugehen und alles tun, um zu gewinnen. Aber Verärgerung führt nicht zu Korrekturmaßnahmen – diese Beamten wurden schikaniert und eingeschüchtert, damit sie sich fügen. Und die NGOs müssen sicherlich sehr frustriert sein, dass sie nicht alles bekommen, was sie fordern.

Ich glaube nicht, dass dies gemeint war, als die Europäische Kommission vor etwa zwei Jahrzehnten mit dem Weißbuch „Europäisches Regieren“ den Prozess des Dialogs mit den Interessengruppen einleitete. Vielleicht wäre es keine schlechte Idee, zu einem technokratischen Ansatz für die meisten EU-Politiken zurückzukehren? Dies ist das Thema der nächsten Analyse.

Den Aktivisten ist es gelungen, das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Industrie zu erschüttern. Unternehmen wurden von den politischen Prozessen der EU ausgeschlossen, ihre Forschungsdaten diskreditiert. Ideologen bauen ihre Organisationen auf Angst und Abscheu vor der Industrie auf, und die Industrie hat größtenteils geschwiegen und sich höflich verhalten. Der Industriekomplex besteht darin, dass dieser konzertierte Angriff auf die Unternehmen schon viel zu lange unbeantwortet geblieben ist, dass die Industrie sich damit zufrieden gibt, das zweitlangsamste Zebra in der Herde zu sein, während sie weiterhin ein aussichtsloses politisches Spiel mit Instrumenten wie dem Vorsorgeprinzip spielt, das keinerlei Aussicht auf Erfolg hat. Der Kapitalismus wird aus der EU-Politik herausgeschrieben.

Ich entschuldige mich für meine düstere Sichtweise (aber ich habe in letzter Zeit gelernt, dass ich damit nicht allein bin), aber wenn die Industrie ihre Strategie nicht ändert, wird sie zumindest in Europa verschwinden. Teil 3 dieser Serie wird sich mit einem positiven Element befassen, das sich die Industrie zunutze machen muss, wenn sie überleben will.

In großen Teilen übersetzt mit DeepL mit einigen manuellen Anpassungen.

Werbung

2 Kommentare zu „Der Industriekomplex (Teil 2): Die Hass-Industrie

Kommentare sind geschlossen.